MyCleaner-Tipps für die Oldtimer-Pflege

08 Feb Alte Liebe rostet doch: Worauf es bei der Oldtimer-Pflege ankommt

Kennzeichen H: sichtbarer Beweis, dass ein Auto in Würde gealtert ist und nun verdientermaßen den Status des Oldtimers genießt. Zum einen besagt das H auf dem Nummernschild, dass das Fahrzeug älter als 30 Jahre und außerdem im Original-Zustand ist zumindest was Um- oder Anbauten anbelangt. Wie aber sieht es mit der Oldtimer-Pflege aus? Solche Liebhaberstücke und das gilt gleichermaßen für Youngtimer, die die 30 noch nicht überschritten haben wollen angemessen gepflegt werden. Damit der Klassiker glänzend in Form bleibt, gilt es einige Dinge zu beachten.

Alles unter einem Dach: der richtige Stellplatz für das Liebhaberstück

Oldtimer wecken Erinnerungen – an die eigene Kindheit, das erste Date oder eine besondere Fahrt in den Urlaub. Begebenheiten, an die man gerne zurückdenkt. Wer sich einen Old- oder auch Youngtimer zulegt, will die Vergangenheit bewahren und investiert dafür Zeit und Geld. Oftmals dient das Liebhaberstück auch als Wertanlage, vorausgesetzt der Zustand des Fahrzeugs stimmt. Denn Wind und Wetter setzen dem Auto über Jahrzehnte hinweg zu, greifen Lack, Chrom- und Kunststoffteile an. Der größte Feind des Oldtimers ist der Rost. Grundvoraussetzung, um Korrosion zu vermeiden: der geeignete Stellplatz. Hier gilt die Faustformel: Viel frische Luft, wenig Feuchtigkeit. Heißt, in jedem Fall überdacht. Allerdings eignet sich nicht jede Standardgarage, da dort oftmals die Belüftung nicht ausreicht und dadurch unter Umständen sogar die Rostbildung begünstigt wird, hat sich erst mal die Feuchtigkeit eingenistet. Wer zu Hause keine adäquate Unterstellmöglichkeit hat, kann einen Stellplatz bei professionellen Anbietern mieten oder kaufen.

So läuft’s wie geschmiert: Öl wechseln und Technik checken

Echte Liebhaberstücke kommen seltener auf der täglichen Fahrt ins Büro als vielmehr nur am Wochenende zum Einsatz. Über den Winter werden sie meist sogar eingemottet, das heißt, sie stehen gut und gerne sechs Monate lang. Noch viel wichtiger als bei modernen Autos ist es daher, die Technik regelmäßig zu überprüfen. Neben dem Ölcheck gehört der Ölwechsel auf die To-do-Liste der Oldtimer-Pflege – spätestens, bevor es im Frühjahr wieder auf die Piste geht. Achtung: Moderne Synthetik-Öle eignen sich unter anderem wegen ihrer Additive nicht für Oldtimer. Stattdessen auf spezielle Oldtimer-Schmiermittel zurückgreifen. Bei längeren Standzeiten sollte der Reifendruck erhöht werden, um Standplatten zu vermeiden. Nicht vergessen, den Druck vor der nächsten Ausfahrt entsprechend wieder abzusenken! Um die Sicherheit des Fahrzeugs generell zu gewährleisten, müssen Reifen, Bremsen und Beleuchtung regelmäßig geprüft werden.

Vorbeugen statt nachsorgen: Warum gerade ältere Autos eine regelmäßige Pflege brauchen

Im Grunde genommen verhält es sich bei Oldtimern wie bei älteren Menschen sie sind empfindlicher gegenüber äußeren Einflüssen. Ohne die entsprechende Pflege bleichen die Farben aus, Oberflächen werden spröde. Seien es die Witterung oder Verschmutzungen wie Staub, Sand und Salz, aber auch Baumharz, Vogelkot und eingebrannte Insekten – die Liste der Lackfeinde ist lang. Vorbeugen ist daher die halbe Miete. Nicht nur im Winter schützt eine regelmäßige Reinigung und Pflege den Lack sowie Chrom- und Kunststoffteile. Wurden die Oberflächen mit den entsprechenden Pflegemitteln versiegelt, kann sich eine Verschmutzung erst gar nicht festsetzen, und auch Rost hat keine Chance.

Oldtimer-Pflege ist Handarbeit: Alter Lack verlangt nach Fingerspitzengefühl

Wer sein Fahrzeug liebt, reinigt es von Hand. Am besten mit einem Mikrofasertuch und schonenden Reinigungsmitteln. In der Waschanlage können die Bürsten sogenannte Haarlinienkratzer verursachen. Das sieht sehr unschön aus und kann nur durch eine aufwendige Politur wieder beseitigt werden. Kunstoffheckscheiben von Cabrios zum Beispiel sind extrem anfällig für solche Kratzer, haben daher in der Waschanlage nichts zu suchen. Auch Hochdruckreiniger stellen für den sensiblen Oldtimerlack eine Gefahr dar: Bei zu geringem Abstand zum Fahrzeug können durch den hohen Druck aus der Düse Schäden an Blech oder Kunststoff entstehen. Auch Reifen und Gummidichtungen können beschädigt werden. Wer ganz auf Nummer sicher gehen will, lässt seinen Oldtimer von einem spezialisierten Fahrzeugaufbereiter reinigen.

Innere Werte: keine chemische Keule im Interieur

Im Interieur eines Oldtimers finden sich je nach Modell neben Stoff, Leder und Kunststoff auch Materialien wie Holz, Messing, Edelstahl oder Kupfer. “Diese sollten ausschließlich mit speziellen, hochwertigen Pflegeprodukten behandelt werden. Daher ist es ratsam, sich von einem Spezialisten für Oldtimer beraten zu lassen. Gegen chemische Reiniger spricht beispielsweise, dass diese einen künstlichen Duft hinterlassen, der den klassischen Flair des Autos überdeckt. Schließlich verbindet man schöne Erinnerungen auch mit vertrauten Gerüchen.

 

Mohamed Hamed
m.hamed@mycleaner.com
No Comments

Post A Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .