MyCleaner-Tpss für effizientes Fuhrparkmanagement

27 Jan Effizientes Fuhrparkmanagement: Tipps für die Pflege von Poolfahrzeugen

Unternehmen stellen hohe Anforderungen an das Fuhrparkmanagement. Schließlich gehört der Fuhrpark mittlerweile neben dem Personal zu den größten Kostenfaktoren. Umso wichtiger ist es, die Fahrzeuge so effizient wie möglich zu verwalten. Zudem steht der Fuhrparkverantwortliche auch rechtlich in der Pflicht.

Mit System

Am Anfang steht der Prozess. Die Fahrzeuge wollen übergeben, getankt, gewartet und gepflegt werden. Um hierbei nicht den Überblick zu verlieren, ist ein eigenes System für Fuhrparkmanagement Pflicht. Je größer die Flotte, desto umfangreicher sollte das Leistungsspektrum der Software sein. Eine web- oder gar Cloud-basierte Lösung sorgt für die größtmögliche Flexibilität. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, die Verwaltung in Teilen oder sogar komplett an externe Fuhrparkmanagement-Anbieter auszulagern. Bei der Fahrzeugreinigung arbeitet MyCleaner mit vielen von diesen Dienstleistern zusammen. Der Vorteil für den Flottenmanager: Es wird alles für ihn organisiert, und da die Dienstleister untereinander abrechnen, erhält er am Ende des Monats eine Gesamtrechnung.

Rechtliche Verpflichtungen übertragen

Wer einen Fahrzeugpool verantwortet, sollte sich über seine rechtlichen Verpflichtungen im Klaren sein. Beispielsweise ist es vorgeschrieben, jeden Fahrer bei der Übergabe ins Auto einzuweisen. Viele kleinere Firmen mit eigenem Fahrzeugpool beschäftigen keinen hauptamtlichen Fuhrparkmanager. Gibt es keine gesonderten Regelungen, steht in solchen Fällen automatisch der Geschäftsführer in der Pflicht – und haftet bei Zuwiderhandlungen persönlich. Doch nicht nur Fuhrparkverantwortliche, auch die Fahrer tragen Verantwortung. So müssen sie vor Fahrtbeginn eine Sichtprüfung durchführen. Hierbei ist das Auto auf Beschädigungen, Reifenzustand und Luftdruck sowie die Beleuchtung zu checken. Außerdem muss sichergestellt sein, dass Verbandkasten, Warndreieck und Warnwesten an Bord sind. Warum diese lästige und zeitaufwendige Prozedur nicht in regelmäßigen Abständen von einem Dienstleister erledigen lasse, der etwa im Zuge der Reinigung die Autos auf Wunsch zusätzlich prüft, den Reifendruck reguliert, Flüssigkeiten nachfüllt und den Zustand der Fahrzeuge per Smartphone direkt im Online-System dokumentiert.

Klare Richtlinien festlegen

Da Poolfahrzeuge von mehreren Mitarbeitern genutzt werden, empfiehlt es sich, klare Richtlinien für deren Nutzung festzulegen. So sollte das Rauchen im Auto generell verboten sein. Essen und Trinken lassen sich schwer untersagen, aber zumindest der Verzehr von warmen, geruchs- und potenziell verschmutzungsintensiven Speisen sollte eingeschränkt werden.

Fahrzeuge regelmäßig pflegen

Ein sauberes Auto macht einfach mehr Spaß. Schließlich setzt sich niemand gerne in ein Fahrzeug, das der Vorgänger verschmutzt hinterlassen hat, und fährt damit womöglich noch zu einem Kundentermin. Zudem gewährleistet eine regelmäßige, professionelle Reinigung den Werterhalt des Wagens. Bei der Rückgabe von Leasingfahrzeugen beispielsweise bewahrt eine durchgehende Pflege und Dokumentation des Fuhrparks das Unternehmen vor bösen Überraschungen. Übrigens: Vor allem jetzt im Winter ist es wichtig, dass  das Fuhrparkmanagement und Fahrzeugnutzer darauf achten, dass das Nummernschild immer gut lesbar und frei von Schnee ist. Erwischt einen die Polizei mit einem nicht lesbaren Nummernschild, droht ein Bußgeld. Wer immer einen Reiniger und ein Mikrofasertuch an Bord hat, bekommt nicht nur das Nummernschild im Handumdrehen sauber, sondern kann auch den übergeschwappten Kaffee flugs aufwischen.

Mobile Reinigung schont Ressourcen

Nachhaltiges Handeln spielt für immer mehr Unternehmen eine wichtige Rolle. Wenn es aber um den Fuhrpark und die Reinigung der Fahrzeuge geht, gerät Nachhaltigkeit aus Kostengründen oft in den Hintergrund. Schließlich müssen viele Fahrzeuge schnell und effizient gereinigt werden. Hol- und Bring-Services, die die Fahrzeuge in die Waschstraße fahren, kommen nicht nur die Firma, sondern auch die Umwelt teuer zu stehen: Eine herkömmliche Reinigung in der Waschstraße benötigt bis zu 600 Liter Wasser. Hinzu kommen die Spritkosten und der Ausstoß von Feinstaub. Außerdem können die Fahrzeuge unterwegs oder in der Waschstraße beschädigt werden. Selbst eine Reinigung auf dem Firmengelände verbraucht zwischen 70 und 150 Liter kostbares Wasser, das obendrein durch die chemischen Inhaltsstoffe verunreinigt wird. Unsere Cleaner verwenden ausschließlich unsere selbst entwickelten, umweltschonenden Reinigungsprodukte. Pro Einsatz werden nur 0,25 Liter Reinigungsflüssigkeit benötigt, die weder Abwasser noch sonstige Verschmutzungen produzieren.

 

Abdula Hamed
a.hamed@mycleaner.com
1Comment
  • Sahra
    Posted at 20:19h, 18 Oktober Antworten

    Danke für die Informationen. Werden Sie bei unserem Fuhrpark und der Reinigung berücksichtigen. Immer wieder schön im Internet auf lesenswerte Informationen zu stoßen.

Post A Comment